Willkommen auf der Website der Gemeinde Gemeinde Schmitten



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Gemeinde Schmitten

Abbrennen von Feuerwerk - Aufruf auf Vorsicht

Weiterführende Informationen http://www.fr.ch/ww/de/pub/functions/alle_news.cfm?fuseaction_pre=Detail&NewsID=65386

Information der Staatskanzlei Freiburg:

Abbrennen von Feuerwerk - Aufruf auf Vorsicht

Infolge der andauernden und aussergewöhnlichen Trockenheit sowie der hohen Temperaturen, ruft das kantonale Führungsorgan (KFO), in enger Zusammenarbeit mit dem kantonalen Amt für Wald, Wild und Fischerei (WaldA) die Bevölkerung auf, beim Abbrennen von Feuerwerken grösste Vorsicht zu üben. Es ist untersagt private Feuerwerke im Wald und näher als 200 m vom Waldrand abzubrennen. Die offiziellen dafür vorgesehenen Standorte sind zu bevorzugen.

Mangelnde Niederschläge und die hohen Temperaturen der letzten Wochen haben eine erhebliche Brandgefahr zur Folge. Das WaldA beurteilt aufgrund der meteorologischen Entwicklung laufend die Waldbrandgefahr. Die entsprechende Gefahrenstufe ist zurzeit „Erheblich", könnte aber voraussichtlich nächste Woche auf „Gross" angehoben werden, zumindest im Mittelland.

Diese Situation führt zum Appel an die Bevölkerung, beim Gebrauch von privaten Feuerwerken grösste Sorgfalt auszuüben. Es werden diesbezüglich vom KFO folgende Massnahmen entschieden:

  1. Das Abbrennen von privatem Feuerwerk ist im Wald und in Waldesnähe untersagt. Ein Abstand von mindestens 200 m zum Waldrand ist einzuhalten.
  2. Die von den Gemeindebehörden bezeichneten Plätze für das Abbrennen von Feuerwerk sind zu bevorzugen. Die offiziellen Feuerwerke und die 1. August-Feuer sind auf den dafür vorgesehenen Plätzen durchzuführen.
  3. Die Gebrauchsbedingungen der Feuerwerkanbieter sind strikte einzuhalten.
  4. Die Organisatoren der offiziellen 1. August-Feuer treffen alle notwenigen vorsorglichen Massnahmen, um eine Gefährdung der Umgebung zu vermeiden.

Die Behörden bedanken sich im Voraus bei der Bevölkerung für die ausgeübte Vorsicht.



Datum der Neuigkeit 27. Juli 2018
  • Druck Version
  • PDF